Durchwachsener Auftakt ins Final-Turnier
vom 13.02.2015
"Vor allem die vier Damen-Teams haben in der ersten Session noch viel Luft nach oben gelassen. Da gab es deutlich zu viele Fehlsteine bei allen Spielerinnen. Im zweiten Durchgang war es dann bei allen Teams schon merklich besser", hatte Bundestrainer Thomas Lips beobachtet. Offenbar hatten die Teilnehmer auch ihre Schwierigkeiten mit dem Eis, "dass hier nur wenig curlt." Den besten Start ins Turnier hatte das Team um Routinier Andrea Schöpp erwischt, das bereits zwei klare Siege einfahren konnte.

Die Leistungen der beiden favorisierten Herren-Teams Baumann und Schulze, die jeweils einmal gegen das Team Burba angetreten waren und jeweils klare Siege verbucht hatten, befand der Bundestrainer "für ein erstes Spiel gut, aber auch nicht mehr." Der Titel werde erwartungsgemäß unter diesen beiden Teams ausgemacht.