Team Muskatewitz verpasst Viertelfinale
vom 21.01.2017
Mit den deutschen Curling-Junioren hat beim German Masters in Hamburg auch das zweite Team des Deutschen Curling-Verbandes vorzeitig die Segel streichen müssen. Die Formation um Skip Marc Muskatewitz war in der Qualifier-Runde dem russischen Nationalteam klar mit 2:8 unterlegen und verpasste damit den Sprung ins Viertelfinale.

Ob wohl die Russen den Hammer hatten und damit das Recht des letzten Steins im ersten End, begann das deutsche Team ordentlich, lag lange mit zwei Steinen gut im Haus, doch als der angestrebte Double-Takeout gegen Ende des ersten Durchgangs zwei Mal nicht kam, schrieb Russland selbst zwei Steine. Mit der Führung im Rücken riskierten die erfahrenen Osteuropäer wenig, sondern verwaltete das Geschehen auf dem Eis routiniert und mit wenigen eigenen Fehlern. Das Team Muskatewitz konnte im zweiten End nur einfach punkten, begann dann aber wieder stark im dritten. Doch als ein Stein über ein Stück zu lang lief, nutzten die Russen die Gelegenheit, und legte seine Steine geschickt davor. Muskatewitz letzter Stein blieb an der Guard hängen, und so hatte der Gegner die Chance auf ein vorentscheidendes Dreierhaus, die er dann auch nutzte.

Das Team Timofeev bestrafte auch in der Folge die Fehler der Deutschen, die nun noch mehr aufmachen mussten. So stahl Russland im vierten End gleich noch einen Stein und zwang Deutschland dazu, im fünften ebenfalls nur einen zu schreiben. Mit einem Zweierhaus im sechsten Durchgang stellten die Russen auf 8:2, und die DCV-Curler boten erwartungsgemäß den Handschlag an.

„Da war sicher mehr drin heute, aber in diesem Spiel konnten wir nicht die Leistung abrufen, die es gegen Russland gebraucht hätte“, konstatierte Skip Marc Muskatewitz. „Wir konnten nach dem Rückstand auch nicht mehr den Druck aufbauen, um den Gegner wirklich in Bedrängnis zu bringen.“

Überraschend ebenfalls das Viertelfinale verpasst haben einige der mitfavorisierten Teams. Das in der Vorrunde noch ungeschlagene Team Ulsrud aus Norwegen unterlag in der Qualifier-Runde zunächst den stark aufspielenden Schweizern um Skip Peter De Cruz mit 2:5 und musste sich dann auch den Schotten vom Team Mouat knapp mit 5:6 geschlagen geben. Auch für den 2015er Masters-Sieger Brendan Bottcher aus Kanada war gegen ein schottisches Team Endstation. Das Team von Skip Kyle Smith gewann das Qualifier-Match mit 7:4.

Im Viertelfinale kommt es damit zu folgenden Begegnungen:
Team Mouat (SCO) – Team Walstad (NOR)
Team De Cruz (SUI) – Team Smith (SCO)
Team Timofeev (RUS) – Team Pfister (SUI)
Team Liu (CHN) – Team Eskilsson (SWE)