Playoff-Qualifier nur mit einem DCV-Team
vom 21.01.2017
Zum Abschluss der Gruppenphase der German Curling Masters in Hamburg verpasste das DCV-Nationalteam um Skip Alexander Baumann den Sprung in die Playoff-Qualifier. Gegen das schottische Team von Bruce Mouat kamen die Deutschen einfach nie richtig ins Spiel und verloren letztlich verdient 5:7. Die DCV-Junioren hatten sich bereits vorzeitig durch zwei Siege qualifiziert und konnten gegen Top-Favorit Thomas Ulsrud im Spiel um Gruppenplatz eins erwartungsgemäß nicht Paroli bieten. Dennoch ist das Erreichen der Qualifier ein guter Erfolg für Team Muskatewitz.

In der ersten Session des dritten Turniertages wurde das Team von Ex-Weltmeister Thomas Ulsrud (NOR) seiner Favoritenrolle gegen das deutsche Junioren-Nationalteam gerecht. Spielten Marc Muskatewitz und sein Team in den ersten Ends noch auf Augenhöhe mit, brachen sie gegen Ende leistungsmäßig doch mehr und mehr ein, während die Norweger ihr Spiel konsequent durchzogen und letztlich klar mit 8:2 gewannen.

Dabei hatte Skip Muskatewitz im zweiten End starke Nerven bewiesen, als er ein drohendes Dreierhaus der Favoriten mit seinem letzten schweren Stein noch abwehrte. Aber schon da war die Konstanz nicht da im Spiel der DCV-Junioren. Norwegen profitierte von den Fehlern, die sich immer wieder einschlichen, machte zwei Steine im vierten End und stahl im fünften einen und im sechsten End sogar zwei Steine, so dass die Partie vorentschieden war. Trotzdem kosteten die Deutschen dieses für sie ungemein lehrreiche Match bis zum Ende aus, schenkten nicht frühzeitig ab, hatten aber keine Chance mehr, die Partie nochmal enger zu gestalten.

Für das Team Baumann hatte die Partie noch ordentlich begonnen, war man doch mit dem Hammer im ersten End mit zwei Steinen in Führung gegangen. Doch schon im zweiten End wurde deutlich, dass die DCV-Curler nicht ihren besten Tag erwischt hatten – ebenso wie die Schotten um Bruce Mouat. Beide Teams leisteten sich Fehler, die Schotten allerdings ein paar weniger. So stahl Mouat im dritten End einen und im vierten noch mal zwei Steine zur 4:2-Führung. Als ihm dann noch Dreierhaus im sechsten Durchgang gelang, war die Partie entschieden. Baumann verkürzte zwar noch mal um zwei Steine, was allerdings nur noch das Ergebnis schönte.

„Es war von beiden Teams kein gutes Spiel“, gab Skip Alexander Baumann zu. „Leider sind heute die eigentlich einfachen Steine nicht gekommen, und damit haben wir die Chance auf ein besseres Ergebnis vertan.“

Im ersten Qualifier kommt es damit zu folgenden Begegnungen:
Team Liu (CHN) - Team Pfister (SUI)
Team Ulsrud (NOR) - Team De Cruz (SUI)
Team Timofeev (RUS) - Team Eskilsson (SWE)
Team Smith (SCO) - Team Walstad (NOR)