Team Baumann beim German Masters im Viertelfinale
vom 20.01.2018
Das Team um Skip Alexander Baumann steht beim German Masters 2018 in Hamburg im Viertelfinale. In der Vorrunde gewann das aktuelle Nationalteam des Deutschen Curling-Verbandes alle seine vier Partien und bestätigte damit die Leistungen vom letzten Turnier der World Curling Tour (WCT) im schottischen Perth. Das Junioren-Team um Skip Klaudius Harsch hat bei seinem ersten WCT-Turnier zwar das Viertelfinale verpasst, hinterließ jedoch einen sehr guten Eindruck und sammelte wertvolle Erfahrungen auf Herren-Niveau.

Nach den beiden Auftaktsiegen trafen Alexander Baumann, Manuel Walter, Ryan Sherrard, Sebastian Schweizer und Daniel Herberg in der Late-Session am Freitag auf das schottische Team um Cameron Bryce. Nach einem missglückten ersten End, wo die Schotten gleich einen Stein stahlen, kamen die Deutschen allerdings mit einem Zweierhaus im zweiten End besser ins Spiel und spielte ihre Taktik solide herunter. Als Bryce im sechsten End noch einen Stein stehlen konnte, antwortete Skip Alexander Baumann erneut mit einem Zweierhaus zur 5:4-Führung, die die Schotten allerdings im Schlussend noch mal ausgleichen konnten. Mit dem Recht des letzten Steins im Extra-End brachten die Deutschen den dritten Sieg aber sicher nach Hause.

Zum Abschluss der Vorrunde feierte das Team Baumann gegen das Schweizer Team Pfister dann noch einen sehr souveränen vierten Sieg. Von Beginn an dominierte man das Geschehen auf dem Eis, stahl in den beiden ersten Ends jeweils einen Stein, ließ in der Folge dann auch nie mehr als einen gegnerischen Stein zu. Ein weiterer gestohlener Stein zum 4:1 im fünften Durchgang war dann bereits die Vorentscheidung. Beide Teams punkteten in der Folge noch einmal – doch am Ende stand ein klarer und völlig verdienter 5:2-Erfolg für die DCV-Formation.

„Die Jungs haben hier den guten Eindruck, den sie zuletzt in Perth gemacht haben, absolut bestätigt“, so Trainer Martin Beiser. „Das war bislang ziemlich souverän, was wir hier gesehen haben.“

Die Viertelfinals:
Team Smith (SCO) - Team Hess (SUI)
Team Baumann (GER) - Team Walstad (NOR)
Team Drummond (SCO) - Team Pfister (SUI)
Team Retornaz (ITA) - Team Schwaller (SUI)

Junioren ausgeschieden / Fazit für WCT-Premiere aber positiv

Das Juniorenteam um Skip Klaudius Harsch, dass am Freitagabend immerhin gegen den Vize-Europameister und Olympia-Starter aus Schottland, das Team um Skip Kyle Smith nur knapp verloren hatte, feierte am Samstagmorgen seinen ersten Sieg auf der World Curling Tour. Gegen das Team Wunderer aus Österreich gelang ein verdientes 6:5.

Mit dem Hammer versehen legte man einen guten Start hin, verbuchte sofort zwei Steine. Auch wenn die Deutschen den Österreichern anschließend ein Dreierhaus gestatteten, spielte das Team konzentriert weiter, holte sich mit weiteren zwei Steinen im dritten End die Führung zurück und stahlen anschließend gleich noch einen zum 5:3. Anschließend kontrollierte man das Spiel, zwang die Gegner zu einem Stein im fünften End, legte anschließend selbst noch einen nach und verhinderte im Schlussend routiniert, dass Österreich mehr als einen Stein schreiben konnte. Endstand 6:5 für die DCV-Junioren. „Ein verdienter Sieg und sehr solide herausgespielt“, analysierte Bundesnachwuchstrainer Wolfgang Burba.

Im letzten Gruppenspiel gegen das Schweizer Team Staehli war die Luft für das jüngste Team im Wettbewerb dann ein wenig raus. Bis zum vierten End hielt man noch auf Augenhöhe mit, dann zogen die Schweizer mit jeweils einem gestohlenen Stein im sechsten und siebenten End auf 5:2 davon. „Am Ende hat vielleicht auch ein bisschen der Wille gefehlt, das noch mal umzubiegen“, vermutete Wolfgang Burba, der aber insgesamt sehr zufrieden mit dem Auftritt des jungen Teams in Hamburg war: „Hier das Viertelfinale zu erreichen, war vordergründig gar nicht wichtig. Wichtig war, sich einmal auf diesem Niveau zu zeigen und wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Es war gut, mal zu sehen, wo die Latte liegt und wo wir überhaupt stehen.“