2017: Erster Masters-Titel für Steffen Walstad
vom 11.01.2018
Das norwegische Team von Steffen Walstad hat beim German Curling Masters die starke Form der bisherigen Saison bestätigt. Nach dem zweiten Platz in Perth (Schottland) siegte Walstad in Hamburg im Finale gegen die Schotten um Kyle Smith mit 6:3 und holte sich die 6.000 Euro Preisgeld. Hamburgs Staatsrat Christoph Holstein übergab die Preise im Curling Club Hamburg und verabschiedete die Teams mit dem Wunsch, dass sie 2017, wenn das Turnier im Vorfeld der Olympischen Winterspiele stattfindet, nach Hamburg wiederkommen.

Die beiden Finalisten waren sich im ersten Qualifier um den Play-off-Einzug schon einmal begegnet. Dort hatten die Norweger den Schotten am Freitagabend ihre einzige Turnier-Niederlage beigebracht. 6:5 hatte Team Walstad da gewonnen und war direkt ins Viertelfinale eingezogen. Kyle Smith hatte den Umweg über die zweite Qualifierrunde nehmen müssen, aber dann auf dem Weg ins Finale sehr souverän gespielt.

Und das Endspiel verlief ebenfalls über die gesamte Strecke auf höchstem Niveau. Beide Quartette agierten so, dass ihre Gegner mit dem Recht des letzten Steins nichts anfangen konnten, sondern im Gegenteil jeweils gezwungen waren, den unbefriedigenden einen Punkt zu schreiben. Im vierten End allerdings ging Team Walstad mit einem Steal erstmals mit zwei Steinen in Führung. Die Schotten kämpften sich aber zurück, stahlen im sechsten End ebenfalls einen Stein zum 3:3 Ausgleich.

Die Entscheidung fiel im siebten End, als das Haus gegen Ende vollgepackt war und ein Double-Take-out der Schotten nicht funktionierte. Das gab Steffen Walstad die Chance auf einen höheren Score. Tatsächlich waren es – nach Nachmessen – sogar drei Steine, die besser lagen als der beste schottische Stein. Nun brauchte Smith im letzten End drei eigene Steine, um das Extra-End zu erreichen, beziehungsweise vier, um den Sieg direkt zu holen. Doch Walstad ließ nichts mehr anbrennen und machte keine Fehler, die die Schotten nochmal ins Spiel gebracht hätten.

„Es war für uns ein sehr gutes Wochenende und bislang auch eine gute Saison“, sagte ein glücklicher Steffen Walstad. „Es war das sechste Mal in Folge, dass wir die Play-offs eines großen Turniers erreicht haben. Wir haben uns noch stärker gepusht und haben noch härter trainiert. Deshalb hat es für uns hier mit dem ersten Sieg auf der Curling-Tour geklappt.“ Walstad versprach, im nächsten Jahr mit seinem Team in Hamburg wieder teilzunehmen.