Team Baumann erstmals im Masters-Halbfinale
vom 20.01.2018
Das Team um Skip Alexander Baumann hat zum ersten Mal das Halbfinale beim German Masters in Hamburg erreicht. Nachdem das aktuelle deutsche Nationalteam ohne Niederlage durch die Vorrunde gekommen war, ging es im Viertelfinale gegen den Vorjahressieger, das Team Walstad aus Norwegen. In einem abwechslungsreichen Spiel auf Augenhöhe setzten sich die Deutschen mit dem Recht des letzten Steins im Schlussend letztlich mit 8:7 durch und wird nun im Halbfinale auf den Vize-Europameister und Masters-Finalisten des Vorjahres, das schottische Team um Skip Kyle Smith treffen. Das zweite Halbfinale bestreiten die beiden Schweizer Teams Schwaller und Pfister.

Dabei misslang der deutschen Formation, die mit dem Hammer ins Spiel gegangen war, der Start völlig. „Wir konnten noch froh sein, dass wir im zweiten End nur zwei Steine gestohlen bekommen haben“, konstatierte Alexander Baumann nach dem Spiel. „Ab dem dritten End lief dann aber alles nach Wunsch.“ Obwohl beide Teams ihre Schwierigkeiten mit dem Eis hatten, glich das DCV-Team mit einem Zweierhaus aus und stahl im vierten Durchgang seinerseits einen Stein. Es blieb aber ein Spiel auf Augenhöhe. Die Norweger holten sich mit zwei Steinen im fünften Durchgang die Führung zurück, doch anschließend schien dem deutschen Quartett mit einem starken Viererhaus die Vorentscheidung gelungen zu sein. Die Titelverteidiger zeigten aber ihre Qualität, zeigten im siebten End ein taktisch starkes Spiel und wussten zudem einen zu kurzen Stein von Baumann auszunutzen, sodass mit drei Steinen der Ausgleich gelang. Team Baumann nahm damit jedoch das Recht des letzten Steins mit ins Schlussend, wo der Skip diesen dann auch punktgenau zum Sieg auf den Dolly legte.

Im Halbfinale trifft man nun auf Vize-Europameister und Olympia-Starter Kyle Smith und sein Team aus Schottland. „Gegen die Schotten spielen wir eigentlich immer ganz gut, und geschlagen haben wir das Team Smith auch schon“, so Baumann. Das Team Smith hatte in seinem Viertelfinale einen klaren und vorzeitigen 7:2-Sieg gegen gegen das Team Hess aus der Schweiz verbucht.

Schweizer Duell im zweiten Halbfinale

Im zweiten Spiel der Vorschlussrunde beim German Masters kommt es zu einem Schweizer Duell. Das Team um Yannick Schwaller setzte sich in seinem Viertelfinale erst nach Extra-End gegen die italienischen Olympia-Starter vom Team Retornaz durch. In einer jederzeit ganz engen Partie hatten die Juniorenweltmeister von 2014 aus der Schweiz gegen Ende die besseren Steine und stahl in der Verlängerung sogar den entscheidenden Stein zum 7:6.

Schwaller wird es mit den Landsmännern vom Team Pfister zu tun bekommen, die in der Runde der besten Acht das schottische Team Drummond ausgeschaltet hat. Bis zum fünften End waren nur kaum Punkte auf das Scoreboard gekommen, stand es gerade einmal 1:1, doch in der Schlussphase verbuchten die Schweizer erst ein Zweierhaus und stahlen anschließend drei Steine zum letztlich überraschend klaren 6:1-Erfolg.